Folge 100 – ÜBERRASCHUNG


Hier kannst Du Dir die Folge herunterladen!

Apple und iPhone: Hier kannst Du den Podcast bewerten, kommentieren und abonnieren!

Spotify: Hier kannst Du Dir den Podcast auf Spotify anhören!

Shownotes:

100 Folgen Endlich MEHR Leben! Lange habe ich mir überlegt, was ich in dieser Folge machen möchte. Entstanden ist ein tolles Interview mit einem großartigen Menschen PuTTY Quick launch , meinem guten Freund Tobi. In dieser Folge sprechen wir über die verschiedensten Dinge. Unter anderem geht es darum:

  • wie eine tiefgreifende Persönlichkeitsentwicklung gelingen kann
  • den ungewöhnlichen Bildungsweg von Tobi
  • wie Du Dir eine Meinung erschaffen kannst
  • und vieles mehr

Hier die wichtigsten Bücher, über die wir im Podcast sprechen:

Allen Carr – Endlich Nichtraucher

Dale Carnegie – Wie man Freunde gewinnt

Andrew Matthews – So geht’s dir gut

Nathaniel Branden – Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls

Wenn Dir der Podcast gefällt und Du mein Herzensprojekt unterstützen möchtest, dann freue ich mich wahnsinnig über eine tolle Bewertung und ein Abonnement von Dir! Vielen Dank für Deine Unterstützung! Auf die nächsten 100 Folgen!

Ein Kommentar

  • Nina

    Hallöchen Jan, hallöchen Tobi 😉

    mal von Physiklehrer zu Physiklehrer. Du bist nicht allein Tobi!
    Lustigerweise hab ich einen ähnlichen Bildungsweg. In der Schule machte ich nur im Bus wenn überhaupt Hausaufgaben und lernte nie. Hatte ein Zweierabi völlig ohne Lernen. Und hatte Physik in der Oberstufe abgewählt. Statt nach dem Abi wie ursprünglich geplant Mathematik und Deutsch zu studieren, entschied ich mich um zu Physik, Theologie und Philosophie auf Lehramt. Allerdings bekam ich kurz vor dem Examen und dem Einreichen der vorbereiteten Doktorthese ein ganz ganz böses Burnout, was mich arbeitsunfähig werden ließ. Dennoch bin ich als Lehrerin tätig. Nur werde ich wenig bis kaum bezahlt. 😉

    Achwas, auch Lehrer sind Menschen und nicht perfekt? Lächle.

    Strukturen und Inhalt ist eine Einteilung die etwas sehr rudimentär ist. Es ist natürlich logisch. Diese Einschätzung stammt mit Sicherheit auch aus logischen Studien. Mir war das hier nur etwas zu einfach gehalten.

    Die Informationen zur politischen Bildung hab ich schon mit 16 interessiert gelesen. Nicht um zu lernen, sondern weil es mich interessiert hat und mein Vater das sowieso aboniert hatte.

    Musikgeschmack. Yeah! Ich liebe den Soundtrack der Rocky Horror Picture Show und den Soundtrack von queer as folk. Letzteres kennt kaum jemand, außer er ist schwul. hehe 😉

    Kriteriengeleitete Urteile. Ja es gibt eine wissenschaftliche Art, sich eine Meinung zu bilden, allerdings gibt es nicht die eine einzigmögliche wissenschaftliche Meinung.

    Ja für gute Info muss man zahlen. Ich hätte auch Interesse an kostenlosem Material.
    Ich bevorzuge die Zeitschrift Philosophie und die Tageszeitung Taz, wobei ich auch die Zeit wirklich groß finde, aber da überfordert mich die Masse an Artikeln.

    Ja, Tobi, lesen ist klasse. Kontext! Genau endlich wirst du genauer. Kontext ist äußerst wichtig. In der Theologie gibt es ein schönes Fremdwort für Kontext:“Sitz im Leben“. Da geht es um Bibelstellen, die man eben nicht ohne Zusammenhang zum ganzen Evangelium, ganzen Testament, ganzer Bibel verstehen kann. Theologie ist sehr spannend, die beste Wissenschaft, finde ich, nur bin ich aus der Kirche ausgetreten…….

    Meines Erachtens, Tobi, überschätzt du das, was Schule leistet. Mal ehrlich. Ich unterrichte häufig Abiturienten und die lernen wirklich auch einfach ne Menge Blödsinn, gerade in Mathe. Das Niveau der Themen wird unbarmherzig angezogen und die Zeit wird verkürzt. Das ist im Abi und an der Uni passiert. Was leidet ist die Qualität der Lehre. Das war schon Mitter der 90ger für mich als politisch aktive Studentin ein Grund auf die Strasse zu gehen.

    Und was ich absolut verrückt finde ist die prägende Kindheitserinnerung. Der Vater und der Schlitten im Schnee. Ich denke da sofort an meinen Ausritt mit meinem Pony als ich 6 war. Es war Winter und ich ritt durch den Wald ins Dorf Brötchen holen. Die schneebedeckten Tannen kitzelten mein Gesicht und meine Hände. Es ist erhebend, daran zurückzudenken.

    Tobi erwähnt nur am Rande die Freundschaften beim Thema Dankbarkeit. Mir ist das immens wichtig. Ich bin jeden Tag tagebuchführender Weise dankbar für so viele tolle Menschen in meinem Leben.

    Übrigens teile ich die Ansicht nicht, dankbar für den Intellekt zu sein. Ich find das n bisschen überheblich. Verzeih!

    Sowieso ich finde, ihr beide kommt n bisschen so rüber, als würdet ihr euch als perfekte Menschen darstellen. Bei aller Sympathie für euch finde ich das etwas unrealistisch.

    Ich habe in meinem Leben die Erfahrung gemacht, dass erfolgreiche Menschen, die ihre Krisen nicht vergessen haben, stärker und überzeugender sind, als die scheinbar perfekt erfolgreichen Menschen. Ich behaupte auch, dass jedem wirklich großen Erfolg eine wirklich große Krise vorangegangen ist.

    Das war jetzt stark am Ende! Ihr sprecht beide über Schmerz und komische Wege und Griffe ins Klo.
    Supi! Ich bin ausgesöhnt mit diesem Podcast. Ihr habt lange gesprochen, also kommentiere ich auch lange 😛

    Auf jeden Fall, danke für den schönen langen Überraschungspodcast an euch beide. Vielleicht habt ihr jetzt nicht damit gerechnet, dass sich Lehrer unter euren Hörern befinden. 😛

    Lächle, ja ich unterrichte auch, weil ich Lust habe, Bildung weiterzuvermitteln, weil es Spaß macht und ja dann ist es leicht. Natürlich waren all die Prüfungen und Klausuren an der Uni nicht leicht, aber ich hab schon lange vor der Uni auch unterrichtet. Unterrichten gehört für mich dazu seit ich 6 Jahre alt bin. Gegen Bezahlung ab dem 14 . Lebensjahr. Ja auch ich bin Lehrer aus Überzeugung, allerdings wird seit 4 Jahren für mich die Schriftstellerei auch ein Riesenthema. Ich kann mir vorstellen, in Zukunft weniger zu unterrichten, um mehr Zeit zum schreiben zu haben.

    Ja Jan, Aufschieberitis ist echt n Problem. Prokrastination. Da halte ich viel vom Planen und durchziehen. Sich einen Termin zu setzen für den Anfang, der ja das eigentliche Problem ist.

    Und nein Tobi, nichts garantiert dir, dass du immer wieder auf die Füße fällst. Absolut jedem können gesundheitliche Herausforderungen sich ganz plötzlich und massiv in den Lebensweg stellen. Mich macht es wütend zu hören, dass du dich davor sicher fühlst. Auch du kannst morgen querschnittsgelähmt sein oder andere Diagnosen bekommen.

    Dennoch, Tobi, danke für die vielen Worte.
    Danke Jan, für deinen langen Atem!

    Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.